Übersichtsseite: Theologie

 

Auf dieser Seite sind die neueren theologischen Artikel dieses Blog aufgeführt (in chronologischer Folge),

zusätzlich weitere theologische Texte.

Artikel der Kategorie „Theologie“:

  • „Öffentlich glauben“ von Miroslav Volf (1)
    Seit kurzer Zeit kann man das 2011 erschienene Buch „A Public Faith“ von Miroslav Volf in der deutschen Überstzung von Peter Aschoff lesen: „Öffentlich glauben in einer pluralistischen Gesellschaft“. Gerade noch zur richtigen Zeit, könnte man sagen: als Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm für das Vorwort den Satz schrieb „Unsere Vorstellung menschlichen Gedeihens wieder viel kraftvoller und ...
  • Abschied vom bürgerlichen Christentum
    Vor einiger Zeit habe ich auf dem Blog von Emergent Deutschland eine Serie von fünf Posts über den „Abschied vom bürgerlichen Christentum“ geschrieben. Ich habe dort beschrieben, unter welchen sehr speziellen Bedingungen das westliche Christentum in den zwei bis drei Jahrhunderten der bürgerlichen, europäischen Moderne überlebt hat, und welche Spuren das in ihm hinterlassen hat. Natürlich ...
  • Predigten aus dem Internet? igitt …
    Gerade hab ich ein paar Tweets zum Thema „Übernahme von Internet-Predigten“ rausgehauen und merkte, dass das auf Resonanz stieß. Deswegen will ich es noch mal im Zusammenhang schreiben (und nicht im Twitterformat). Darf man fremde Texte in Predigten einbauen, und das auch noch ohne Quellenangabe? Das erste, was man dazu sagen muss, ist: das hat es ...
  • Im Rhythmus der Psalmen: wenn schon hassen, dann richtig
    Der dritte Teil meiner Gedanken aus dem Psalmen-Workshop beim Emergent-Forum in Berlin am 1.12.2013
  • Im Rhythmus der Psalmen: nicht die mäßige Mitte
    Der zweite Teil meiner Gedanken aus dem Psalmen-Workshop beim Emergent-Forum am 1.12.2013
  • Biblische Spiritualität: Im Rhythmus der Psalmen
    Aus meinem Workshop beim Emergent Forum 2013: die Psalmen schaffen mit Worten einen offenen Raum, in dem es zur Begegnung mit der Tiefendimension der Welt kommen kann.
  • Kontemplative Grundhaltung
    Mehrere auf den ersten Blick widersprüchliche Gedanken nebeneinander stehen lassen zu können, ist der Kern einer kontemplativen Haltung gegenüber der Wirklichkeit. Es auszuhalten, dass die Dinge nicht einfach sind, dass manchmal das eine Prinzip richtig ist und manchmal das scheinbar gegensätzliche – das beansprucht unser Gehirn ziemlich stark. Vielleicht aber auch nur deshalb, weil wir ...
  • N.T. Wright: Die vergessene Story der Evangelien (4) – in welchem Kontext wir sie hören
    Die kritische neutestamentliche Wissenschaft der letzten zwei Jahrhunderte entwickelte sich in einem Umfeld, in dem vielen daran lag, Religion und Politik auseinander zu halten. Das aufgeklärte Bürgertum, das sich gerade von der Dominanz der Kirche befreite, fürchtete alles, was nach Theokratie roch. Deswegen wurden gesellschaftliche Bereiche separiert (Religion, Politik, Kultur, Wirtschaft …), die in neutestamentlicher ...
  • N.T. Wright: Die vergessene Story der Evangelien (3) – Vier strategische Themen
    Wright beschreibt, wie vier theologische Themen durch eine Integration von Evangelien und Kreuzestheologie in ihrer Gewichtung verändert werden: Die Geschichte Israels, das Bild von Israels Gott, das Verhältnis der jungen Kirche zu Jesus und der Konflikt zwischen Gott und Cäsar – all diese Themen bekommen durch ein erneuertes Verständnis der Evangelien ihre angemessene Einordnung.
  • N.T. Wright: Die vergessene Story der Evangelien (2) – Königtum Gottes und Kreuz
    Das Reich Gottes, Gottes Königtum auf Erden, ist der Verständnisrahmen auch für die Kreuzigung Jesu. Die Liebe Gottes geht in den endgültigen Kampf mit den Mächten der Welt und überwindet sie. Gerade durch das Leiden wird die Herrschaft Gottes aufgerichtet.
  • N.T. Wright: Die vergessene Story der Evangelien (1)
    N.T. Wright hat ein neues Buch geschrieben: „How God became King. The forgotten Story of the Gospels“. Wright geht aus von der merkwürdigen Tatsache, dass die altkirchlichen Glaubensbekenntnisse (die Creeds) nach der Geburt Jesu sofort die Passion folgen lassen („geboren von der Jungfrau Maria – gelitten unter Pontius Pilatus“) und somit in ihnen das ganze ...
  • Die Macht der Ohnmächtigen: Reich Gottes und Kreuz
    Input beim Treffen der Emergenten Initiative Theologie am 18./19.5.2012 in Haiger (Audioaufnahme). Die Macht der Ohnmächtigen – das ist das Thema des diesjährigen Emergent Forums am 30.11.-2.12.2012 in Erlangen. Die Emergente Initiative Theologie hat sich bei einem Treffen in Haiger schon darauf vorbereitet. Neben einem Beitrag von Peter Aschoff (über die „prophetische Imagination“ im Alten Testament), der ...
  • NT Wright: Das gefährlichste Baby der Welt
    Zu Weihnachten habe ich einen Text von N.T. Wright übersetzt: Als Jesus geboren wurde, war Augustus schon ein Vierteljahrhundert römischer Herrscher. Als Kaiser regierte er zwischen Gibraltar und Jerusalem und von Britannien bis zum Schwarzen Meer. Er hatte erreicht, was in den letzten zwei Jahrhunderten zuvor keinem gelungen war: er brachte der großen römischen Welt Frieden. ...
  • Ein Gott – ein Recht – eine Welt
    Unter dem Titel „Ein Gott – ein Recht – eine Welt“ denkt Klara Butting nach über das grundlegend Neue der Sinaierfahrung. Dazu heute das erste der angekündigten Zitate aus „Hier bin ich. Unterwegs zu einer biblischen Spiritualität“ (15f): Im Konzentrationslager Bergen-Belsen hat Abel Herzberg über die Spiritualität des Judentums und die Spiritualität des Nationalsozialismus nachgedacht. Letztere ...
  • Welche Sprache ist heute für biblische Theologie angemessen?
    „Erlösung aus der Sklaverei“ ist der Titel einer „Biblischen Theologie im Dienst der Befreiung“, die der Theologe Dick Boer (geb. 1939) in der Edition ITP-Kompass herausgebracht hat. Boer steht in der Tradition der „Amsterdamer Schule“ der Theologie. Diese Auslegungstradition orientiert sich stark an den alttestamentlichen Grundstrukturen biblischen Denkens. So erinnert manches in seinem Buch an ...
  • Die kopernikanische Wende des Glaubens
    Die neue Perspektive auf Paulus bewegt schon länger die Theologie, vielleicht mehr im englischsprachigen Raum als bei uns. Neben Krister Stendahl, E.P. Sanders und James Dunn ist hier insbesondere N. T. Wright, der (inzwischen ehemalige) anglikanische Bischof von Durham zu nennen. Kurz gefasst geht es um die Frage, ob die reformatorische Paulusinterpretation korrigiert werden muss, ...
  • Kontemplative Übungen – meine theologische Einordnung
    Übersichtsseite mit allen Posts zum Buch und den Kontemplativen Übungen Immer wieder bin ich gefragt worden, wie diese Übungen eigentlich mit dem christlichen Glauben zusammenpassen – manchmal aus echtem Interesse, manchmal vorwurfsvoll und angriffig. Und in der Tat will ich ja auch verstehen, worum es dabei eigentlich geht. Nach inzwischen bald acht Monaten theoretischem und praktischem ...
  • Goldene Worte vom Emergent Forum in Erlangen
    In Erlangen ist gerade Emergent Forum. Ich wäre gern hingefahren, aber das geht gerade nicht. Zum Glück kann man auch aus der Ferne beim Lifeblogging miterleben, was da so in Impulsen und Arbeitsgruppen läuft. Toll! Aber dabeigewesen wäre ich trotzdem gern, allein schon wegen dem augenscheinlich leckeren Essen. Auf dem Lifeblog fielen mir aber immer wieder ...
  • A community called atonement – Kapitel 14
    Übersichtsseite zum Buch von Scot McKnight Kapitel 14: Welches Modell trifft es am Besten? Hier kommt nun die Lösung, auf die das ganze Buch bisher zugesteuert ist. McKnights Vorschlag für ein übergreifendes Modell, in das die verschiedenen Theorien zu Sühne/Versöhnung eingeordnet werden können, lautet: Identifikation um der Aufnahme in Jesu Leben willen (identification for incorporation). Anmerkung zur Übersetzung: Auch ...
  • A community called atonement – Kapitel 13
    Übersichtsseite zum Buch von Scot McKnight Kapitel 13: Die ersten Theologen und ihre Geschichte: Irenäus und Athanasius Schon bald nach den Aposteln erzählten Theologen wie Irenäus und Athanasius die Geschichte neu – im Kontext veränderter Umstände. Aus dieser Tradition ist insbesondere die Theologie der Ostkirche erwachsen. Rekapitulation Ihr Stichwort, unter dem sie Sühne/Versöhnung zusammenfassten, war „Rekapitulation“. Es bedeutet „zusammenfassen, zum ...
  • A community called atonement – Kapitel 12
    Übersichtsseite zum Buch von Scot McKnight Kapitel 12: Wie Paulus die Geschichte sah: Im Gerichtssaal Gottes Jesus erzählt eine Geschichte vom Passa, Paulus redet zentral von Rechtfertigung. Nun hat sich allerdings das Verständnis von Paulus in der jüngsten Vergangenheit geändert durch die von Ed Sanders, Jimmy Dunn und N.T. Wright entwickelte „New Perspective on Paul“. Diese unterscheidet stärker ...
  • A community called atonement – Kapitel 11
    Übersichtsseite zum Buch von Scott McKnight Kapitel 11: Wie Jesus seine Geschichte sah: Passa Was dachte Jesus selbst über seinen Tod? Viele gehen davon aus, dass Jesus dachte, was sie selbst darüber denken: die einen sehen keinen Zusammenhang zwischen Jesu Mission und seinem Tod, die anderen sind überzeugt, dass Jesus von Anfang an wusste, dass sein Tod das ...
  • A community called atonement – Kapitel 10
    Übersichtsseite zum Buch von Scott McKnight Kapitel 10: Stationen der Sühne/Versöhnung: Ostern und Pfingsten Der Tod Jesu streicht die Sünden durch, in der Auferstehung geht es um die neue Schöpfung. Eine Theologie der Sühne/Versöhnung, die nicht auf die Auferstehung hin denkt, entlastet zwar vom Sündenproblem, trägt aber nichts zur Transformation von Welt und Menschen bei. Römer 4,25: Neugeschaffene Bilder ...
  • EmergentCamp in Bremen
    Seit dem Emerging Studientag in Hamburg im letzten Jahr ist hier im Norden eine Zusammenarbeit unter Leuten gewachsen, die sich vor allem über ihre Blogs kennengelernt haben. Und jetzt laden wir alle Interessierten zum EmergentCamp ein, um die Vernetzung voranzubringen: EmergentCamp: Evangelium und Gemeinschaft im Kontext der Postmoderne am 06. September 2008 von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr ...
  • A community called atonement – Kapitel 9
    Übersichtsseite zum Buch von Scott McKnight Kapitel 9: Stationen der Sühne/Versöhnung: Das Kreuz Jede Theorie über Sühne/Versöhnung muss die zentrale Stellung des Todes Jesu und das sühnend/versöhnende Potential des Kreuzes berücksichtigen. Es muss aber mit den anderen Stationen des Heilsgeschehens verbunden werden, um Verkürzungen zu vermeiden. Das Kreuz bei Markus Das Kreuz thematisiert die Gefangenschaft der Welt unter dem ...
  • Karwoche mit N.T. Wright
    Ostern in einem Verlierergebiet der Globalisierung N.T. Wright, ehemaliger anglikanischer Bischof von Durham, war in der Karwoche 2007 auf Einladung des örtlichen Pfarrers zu Gast in einer von Deindustrialisierung und Niedergang gezeichneten Gemeinde seiner Diözese, Easington Colliery. Täglich hat er dort eine Predigt gehalten. Dabei herausgekommen ist eine kurzgefasste Kreuzestheologie und gleichzeitig ein Beispiel dafür, wie ...
  • A community called atonement – Kapitel 8
    Übersichtsseite zum Buch Kapitel 8: Stationen der Sühne/Versöhnung: Inkarnation – der zweite Adam Die crux-sola-Theologie tendiert dazu, das Leben Jesu zu ignorieren und sich auf seinen Tod zu konzentrieren. Der trinitarische Gedanke der Perichorese betont dagegen die Inkarnation, und durch die gegenwärtige Jesus-Forschung wird diese Tendenz gestärkt. Inkarnation bedeutet: Gott identifiziert sich mit den Menschen, ...
  • A community called atonement – Kapitel 7
    Übersichtsseite zum Buch Kapitel 7: Stationen der Sühne/Versöhnung: Allein das Kreuz? Sühne/Versöhnung erzählt immer eine Geschichte davon, wie Menschen als Ebenbilder Gottes geschaffen wurden und was ihre schließliche Bestimmung ist. Dazwischen steht ein Konflikt: wie diese Ebenbildlichkeit zerstört wurde, und was Gott unternahm, um sie zu heilen. Um die Geschichte richtig zu erzählen, werden wir die ...
  • A community called atonement – Kapitel 6
    Übersichtsseite zum Buch Kapitel 6: Das Geheimnis der Metaphern: Einübung in postmoderne Demut Scot McKnight zitiert einleitend Briant Blount (Then the Whisper Put on Flesh): In den Besitz dieser Anerkennung hat sich jene Ansammlung von euro-amerikanischen Gelehrten, Pastoren und Laien gebracht, die im Lauf der Jahrhunderte durch den Einsatz ihrer ökonomischen, akademischen, religiösen und politischen Vorherrschaft die ...
  • Emerging Studientag in Hamburg
    Gestern war der Emerging-Studientag in Hamburg. Ich kam mit einem vollen Herzen zurück. Hier ein paar Impressionen: Mein erster Eindruck: wow, so viele Leute! In unserer eher unkirchlichen Landschaft hatten sich doch wohl an die 200 Leute in der Apsis von St. Petri in Hamburg versammelt (weiß einer genaue Zahlen? habe leider nicht gezählt). Der zweite Eindruck: ...

Weitere theologische Texte:

  •  Veröffentlicht von am 06.08.2011